Richtige Futterration

Das Pferd mit normaler Leistung
k24

„Pferde mit normaler Leistung“ bezieht sich auf Pferde, die Freizeit- oder Sportpferde in leichter oder mittelschwerer Arbeit sind. Der Energiebedarf dieser Pferde schwankt oft sehr stark, teils abhängig von der Art, wie sie trainiert werden, aber ebenso gibt es jahreszeitabhängige Aktivitäten, die den Energiebedarf des Pferdes steigern, wie Reitlager, Turnierteilnahmen, Lehrgänge, Jagdreiten oder nur ein längerer Ausflug mit dem Pferd. Damit gilt es, die Pferde auf einem, was die Ernährung angeht, guten Grundniveau zu halten, das bei einem gesteigerten Energiebedarf ohne unerwünschte Nebenwirkungen erhöht werden kann. Das Futter sollte eine gleichmäßige Qualität haben, mit einem relativ hohen Gehalt an Fett und Ballaststoffen sowie einer ausgewogenen Zufuhr an Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen.

Denken Sie daran, dass das Raufutter immer vorgibt, welches Kraftfutter ein Pferd benötigt. Auch wenn ein Pferd nur wenig Kraftfutter benötigen sollte, so braucht es Mineralstoffe und Spurenelemente.

Das Pferd mit hoher Leistung
k23

Zu dieser Kategorie gehören diejenigen Pferde, die stark trainiert werden und/oder regelmäßig auf hohem Niveau an Turnieren teilnehmen. Mit zahlenmäßiger Genauigkeit einen Ratschlag für die Fütterung eines Pferds mit hoher Leistung zu geben, ist natürlich nicht möglich. Dessen Ernährungsbedarf variiert nämlich stark je nach Art der Leistung, der Intensität des Turnierprogramms, des individuellen Stoffwechsels und hängt von der Fähigkeit ab, Nährstoffe aufzunehmen und umzuwandeln. Diese Pferde haben einen gesteigerten Ernährungsbedarf sowohl an Energie wie an Protein, Vitaminen und Mineralstoffen. Denken Sie daran, dass das Raufutter immer vorgibt, welches Kraftfutter ein Pferd benötigt. Das Pferd mit hoher Leistung benötigt in den meisten Fällen zusätzlich zu seinem Raufutter ein spezielles Kraftfutter, um das gewünschte Gewicht zu halten und es zu schaffen, seine Aufgaben auszuführen.

Das Seniorpferd
k17

Die Fähigkeit, Nährstoffe aufzunehmen, nimmt in der Regel mit den Jahren ab. Das liegt teilweise daran, dass sich die Aufnahmefähigkeit des Verdauungssystems verschlechtert, kann aber auch daran liegen, dass viele ältere Pferde schlechter kauen.

Ein Teil des Futters passiert dann den Verdauungstrakt, ohne verdaut zu werden. Somit ist es wichtig, die Zähne bei einem älteren Pferd regelmäßig zu kontrollieren. Ältere Pferde können auch Probleme bei der Aufnahme von Protein haben, was zu einer reduzierten Muskelmasse führen kann. Das bedeutet, dass viele ältere Pferde eine hohe Ration an vollwertigem Protein benötigen.

Die GROOV-Familie, MUSCLE UP, PLUS PROTEIN und SENIOR SENSITIVE sind Futtersorten, die für das ältere Pferd passen können. Wenn Sie es vorziehen, Ihrem Pferd Müsli zu geben, ist HIGH PROTEIN MUESLI eine gute Alternative.

Denken Sie daran, dass Futter für das Seniorpferd schmackhaft und leicht zu kauen sein sollte. Um das Kauen zu erleichtern, bietet es sich an das Futter einzuweichen.

Die trächtige Stute
k21

Normalerweise ist eine Stute 335-345 Tage trächtig. In den ersten 8 Monaten der Trächtigkeit reicht eine normale Futtergestaltung im Allgemeinen aus, um die Stute bei gutem Gewicht und allgemein guter Gesundheit zu halten, doch bereits früh während der Trächtigkeit sind Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine wichtig. In den letzten 3 Monaten nimmt das Wachstum des Fohlens stark zu, und damit steigt auch der Bedarf an Kalcium, Phosphor und Protein beträchtlich. Der Energiebedarf steigt jedoch nicht im entsprechenden Maße. Mit einer traditionellen Futterration kann es deshalb schwierig sein, den steigenden Proteinbedarf abzudecken, ohne bei zu hohen Energiewerten zu landen.

Die zusätzliche Ration an Kraftfutter, die man der Stute während der Hochträchtigkeit und der Laktationszeit zuführt soll/kann weggelassen werden, sobald das Fohlen getrennt wird. In vielen Fällen kann man das Kraftfutter noch früher absetzen, damit der Euter der Stute leichter versiegt und die Gefahr einer Milchstockung gemindert wird.

Man unterschätzt leicht das Maß, in dem das Fohlen in der Endphase der Trächtigkeit wächst, und es handelt sich wirklich um ein echtes „einen Gang höher Schalten“. 2/3 des Geburtsgewichts wird in den letzten 4 Monaten erreicht – und in den letzten 2 Monaten erfolgt eine Verdoppelung des Gewichts des Fohlens. Weil Protein das Grundmaterial von allem Körpergewebe ist, ist es sehr wichtig, dass die Proteinration dem starken Zuwachs des Fohlens wirklich entspricht.

Es gibt für diese Kategorie von Pferden spezielle Ergänzungsfutter mit abgestimmter Proteinqualität, wie HIGH PROTEIN MUESLI, FOAL oder MUSCLE UP, welches zu genau Ihrer Stute passt, hängt von den Analysewerten des Raufutters ab.

Fütterung von Fohlen
k20

Fohlen nehmen die von ihnen benötigten Nährstoffe in den ersten Monaten aus der Milch der Stute auf. Die Biestmilch gibt es nur in der allerersten Zeit. Wenn die Stute also z. B. Milch verliert, läuft man Gefahr, die Biestmilch zu verlieren, oder dass deren Menge abnimmt. Das Fohlen sollte sie innerhalb der ersten 4-8 Stunden trinken. Diese Biestmilch ist unglaublich wichtig, weil sie wichtige Antikörper enthält, die das Fohlen gegen Krankheitserreger schützen. Ein Fohlen, das seine Mutter verliert, hat einen akuten Bedarf an Biestmilch-Ersatz, um zu überleben. Als Pferdehalter muss man jedoch wissen, dass Biestmilch-Ersatz, die wichtigen Antikörper, die in der Biestmilch der Stute enthalten sind, nicht ersetzen kann.

Fohlen können von Salz Durchfall bekommen und es wird deshalb empfohlen, eventuelle Salzlecksteine für das Fohlen unzugänglich anzubringen. Nachdem das Fohlen von der Stute getrennt wurde, kann man einen Salzleckstein zugänglich machen, sollte aber ein waches Auge auf die Salzaufnahme haben.

Ein Fohlen befindet sich in starkem Wachstum, und um Einbrüchen bei der Ernährung vorzubeugen, sollte die Gewöhnung an Kraftfutter vor der Trennung erfolgen. KRAFFT FOAL wurde speziell für Fohlen entwickelt und hat eine kleinere Pelletgröße sowie einen hohen Gehalt an verdaulichem Rohprotein. Protein ist das Grundmaterial von allem Körpergewebe und ein Fohlen hat einen ebenso hohen Proteinbedarf, wie das hohe Leistungen erbringende Turnierpferd.

Das wachsende Jungpferd
k19

Richtig abgestimmte Fütterung ist einer der Eckpfeiler bei der Aufzucht von Pferden. Um ein harmonisches Wachstum beim Jungpferd sicherzustellen, sollte der Pferdehalter/Züchter immer ein analysiertes Raufutter verwenden, das mit einem Mineral-/Kraftfutter mit entsprechender Nährwertdeklaration oder Analyse ausgeglichen wird.

Solange sich das Pferd im Wachstum befindet, ist es wichtig, dass die Futterration Protein in der richtigen Menge und richtigen Qualität zuführt. Das Gleichgewicht zwischen verschiedenen Mineralstoffen, insbesondere Kalzium, ist für eine gesunde Skelettentwicklung wichtig. Ein Jährling hat im Normalfall einen fast genauso hohen Proteinbedarf, wie ein Pferd, das hohe Leistungen erbringt. Als zweijähriges Pferd ist der Proteinbedarf etwas gesunken, und liegt eher auf dem Niveau eines Pferds mit normaler Leistung. Pferde, bei denen früh mit dem Training begonnen wurde, haben hingegen einen höheren Proteinbedarf und sollten eine auf ihre Trainingssituation abgestimmte Futterration erhalten.

Jungpferde, die frei laufen und sich im Winterhalbjahr viel im Freien aufhalten, benötigen einen Energiezuschuss. Nicht nur strenge Kälte erhöht den Energiebedarf des Pferdes, auch die Kombination aus Regen und starkem Wind steigert den Energiebedarf. Jungpferde brauchen Energie, um die Körperwärme zu erhalten, aber auch für den Willen, sich zu bewegen. Deshalb kann es von Vorteil sein, bei der Futterration bereits im Herbst an den gesteigerten Energiebedarf des Jungpferdes zu denken.

Wenn das Jungpferd sich dem 3. Lebensjahr nähert, kann die Futterration an die Arbeitsleistung des Pferds angepasst werden.

Die KRAFFT GROOV-Familie ist eine gute Alternative für das wachsende Jungpferd, weil es viele verschiedene Alternativen gibt, dem entsprechend, wie das Raufutter und der Bedarf des Jungpferdes nach und nach variiert. Auf diese Weise braucht man das Pferd keinem mühsamen Futterwechsel aussetzen und kann zugleich die tägliche Zufuhr gewährleisten. Für diejenigen, die Müsli vorziehen, empfehlen wir stattdessen HIGH PROTEIN MUESLI.

Das Pferd in der Rekonvaleszenz
k6

Eine auferlegte Boxenruhe bedeutet für das Pferd eine große Umstellung und die häufigsten Komplikationen in Zusammenhang damit sind Verdauungsstörungen, was seine Ursache häufig in der Funktion des Dickdarms hat. Eine Behandlung mit Antibiotika kann z. B. einen Teil der Mikroflora des Dickdarms zerstören, und Pferden, die bspw. eine Penicilinkur durchmachen, sollten gleichzeitig Produkte zugeführt werden, die die natürliche Mikroflora unterstützen, z. B. eines der Spezialprodukte, die es im Handel gibt, wie etwa GASTRO SUPPORT.

Einem Pferd in Rekonvaleszenz sollte Stroh von hygienischer und guter Qualität zur Verfügung stehen. Es benötigt Ballaststoffe und die Möglichkeit zur Beschäftigung. Das zugeführte Kraftfutter sollte auch ballaststoffreich sein und eine nicht zu hohe Energiezufuhr liefern. Es wird empfohlen, stärkereiche Kraftfutter zu vermeiden, weil diese sich negativ auf die Dickdarmfunktion und die Muskulatur auswirken können.

Ferner ist die Flüssigkeitszufuhr sehr wichtig. Das Pferd sollte aus dem Eimer getränkt werden, das liefert eine bessere Kontrolle über die Wasserzufuhr. Frisch operierte Pferde trinken wegen Schmerzen oder aufgrund der ungewohnten Umgebung z. B. in einem Stall oder einer Tierklinik schlecht. Es kommt auch häufig vor, dass Pferde in der Rekonvaleszenz unruhig werden, weil sie einsam im Stall stehen, nachdem die Stallgenossen hinausgelassen wurden. Das kann sich auf ihren Willen, zu fressen und zu trinken, auswirken.

Die KRAFFT GROOV-Familie ist eine gute Alternative für das rekonvaleszente Pferd, weil sie reich an Fett und Ballaststoffen ist.